Lesung mit Alexander Ilitschewski

Lesung mit Alexander Ilitschewski
Sonntag | 28. Oktober 2018 | 19:00 Uhr


Eine Veranstaltung im Rahmen der 22. Jüdische Musik- und Theaterwoche.

Jerusalem, heilige Stadt und Kampfplatz dreier Religionen. Ein unbegreiflicher Ort. Stadt auf dem Vulkan. In seinen dichten Reiseaufzeichnungen „Jerusalem: Stadt der untergehenden Sonne“ geht Alexander Ilitschewski der unermesslichen Vielschichtigkeit auf den Grund.

Er lässt sich unmittelbar beeindrucken, beschreibt das Unbegreifliche, die Schönheit und Hässlichkeit dieser Stadt ›expressiv-impressionistisch‹ wie ein Jazzpianist und analysiert mit glasklarer Schärfe die Abgründe der Geschichte, die sich in der Stadt spiegeln und auf Schritt und Tritt fühlbar sind. Mit den Augen dieses ungewöhnlichen, kolossalen Schriftstellers wirft der Leser einen tiefen Blick in einen unbekannten Kosmos.

https://youtu.be/Lco5-MSG-MI

„Ruhig ist es in Jerusalem nie. Immer schon wurde um die Heilige Stadt gekämpft und gestritten. Jenseits dieser Konflikte wirft Alexander Ilitschewski einen Blick auf sein Jerusalem – unaufgeregt, vielschichtig, lesenswert.“ – Marko Martin, Deutschlandfunk Kultur

Geboren 1970 in Aserbaidschan, studierte Alexander Ilitschewski Mathematik und Theoretische Physik an der Lomonossow-Universität in Moskau. Seit den neunziger Jahren veröffentlichte er Zeitungsartikel, Essays und Romane, die mit zahlreichen Preisen, unter anderem mit dem Russischen Booker für den Roman »Matisse« ausgezeichnet wurden. Seit 2013 lebt Ilitschewski in Jerusalem.