Aiming For Enrike + Mitropa | scheune Dresden

Aiming For Enrike + Mitropa | scheune Dresden
Dienstag | 25. Februar 2020 | 20:00 Uhr


Dicktator + Atonal Music Agency + Polar Artist präsentieren eine DSCVR Show mit:

Aiming For Enrike
Special Guest: Mitropa

25.02.2020 Dresden scheune
Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr
Tickets nur an der Abendkasse ab 5 € (oder gern mehr, wenn ihr mögt!)

Aiming For Enrike aus Norwegen greifen eigentlich nur auf das altbewährte Duo-Prinzip aus Gitarre und Schlagzeug zurück, auch wenn das beim puren Zuhören nahezu unglaubhaft erscheint. Und noch unwirklicher wird das Ganze, wenn man sich dazu noch vor Augen hält, dass dieser komplexe Soundteppich für ihr im Januar 2020 erscheinendes, bereits viertes Album „Music for Working Out“ wirklich nur von zwei Leuten zu 100% live im Studio eingespielt wurde. Drummer Simen Følstad Nilsen und Tobias Ørnes Andersen an Gitarre und Effektboard versprühen musikalischen Wahnwitz. Kompromisslos experimentieren sie mit den Möglichkeiten ihrer konventionellen Instrumentierung, kreieren Überschall-Techno Tunes aus verhackstückten Noiserock-Parts. Aiming For Enrike experimentierten lange mit musikalischen Transformationen und hektischen Klangattacken, aber jetzt verlagern sie ihren Fokus auf den Club und die Tanzfläche. Das Ergebnis ist futuristisch, funky und immer einnehmend. Ihr Sound ist das Bindeglied zwischen den Eckpunkten Talking Heads, Jon Hopkins, Abba und Mr. Oizo, hält selbst Meister ihres Fachs wie die Battles stilistisch sicher in Schach. Und wer dies schon auf Platte unglaublich findet, der sollte sich diese exzellente Liveband unbedingt in ihrem wahren Element ansehen – on Stage! Seit Jahren touren sie ausgiebig in den USA, Indien, Japan und quer über den europäischen Kontinent und sorgen stets für runterhängende Kinnladen und ein freudiges Funkeln in den Augen ihrer Crowd. Reiht euch gerne ein, im Februar habt ihr die Möglichkeit dazu, wenn sie auf ihrer Tour zum neuen Album auch in Dresden Station machen werden!

Mitropa sind zwei Jungs aus Dresden, die mit Schlagzeug, Bass und Loopstation eine Wand aus Instrumentaler Rockmusik an die Bühnenkante stellen und dagegen hämmern, bis sie über dem Publikum zusammenbricht. In den Trümmern befindet man sich dann irgendwo zwischen Noise, Shoe Gaze, Rock, Psychedelic und auch einem kleinen bisschen Pop.


Was heute noch los ist...