Eluveitie • Beatpol • Dresden

Eluveitie • Beatpol • Dresden
Montag | 24. Juni 2019 | 19:00 Uhr


Tickets sind unter http://www.landstreicher-konzerte.de/Tickets-Eluveitie-DD sowie an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich.

Eluveitie
„Live in Dresden“
Support: Morlas Memoria
24.06.19
Beatpol, Dresden
Einlass: 19:00 | Beginn: 20:00
VVK: 25 € zzgl. Gebühren

Wir sind alle aus Archetypen entstanden. Wir SIND Archetypen. Ferne Echos von einem gleichzeitig urzeitlichen und doch edlen Leben. Diese Archetypen zu akzeptieren, nicht nur als Teil des Lebens, sondern als das Leben selbst ist das, was manche Erleuchtung nennen, einen gewissen Seelenfrieden. ELUVEITIE nennen es »Ategnatos«. Ihre bisher längste Lücke zwischen zwei Metal-Alben nutzten sie, um Schwung zu gewinnen und ihr bisher stärkstes Album zu fertigen.

ELUVEITIE gingen aus dem ländlichen Mystizismus der Schweizer Alpen hervor und sind seit jeher tief in der keltischen Mythologie, der gallischen Geschichte und der protoeuropäischen Kultur verwurzelt. Sie sind seit langem Wegbereiter und regelrechte Meister ihres Handwerks. Umso mehr, weil sie sich nie auf einfache Streifzüge durch Runen-verzierte Klischees oder alberne Trinklieder beschränkten. Von ihrem legendären Debüt »Spirit« (2006) an war es ihr Ansatz, mit Respekt, historischer Genauigkeit, Tiefe die aufregendste, eingängigste und ursprünglichste Mischungen von Melodic Death Metal und Pagan Folk zu erschaffen, die sich die Welt je hätte erträumen können.

Der Erfolg ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Für ihr bahnbrechendes und wegweisendes Werk »Slania« taten sie sich mit Nuclear Blast zusammen, zu einer Freundschaft, die bis heute andauert und die Band schnell zu einem weltweiten Phänomen machte. In einer schnellen Folge von je zwei Jahren Abstand entfesselten sie »Everything Remains (As It Never Was)«, »Helvetios« und das Monument, das über allem thront, was zum Folk-Metal gehört, namens »Origins« und drum herum, als Rahmen die beiden ausgefeilten und archaischen Akustik Alben »Evocation I – The Arcane Dominion und »Evocation II – Pantheon«, wobei dem letzteren auch eine unvergessliche Akustik-Tour folgte. Auf jeder neuen Platte verfeinerten sie ihr Markenzeichen von Chrigel’s donnernden Growls, metallischer Härte und folkloristischem Ideenreichtum, der dem typischen „lasst uns hier noch irgendwie einen Dudelsack einbauen“ schon immer meilenweit voraus war.


Was heute noch los ist...