Konzert mit "Yggdrasil" (Faröer Inseln)

Konzert mit "Yggdrasil" (Faröer Inseln)
Samstag | 18. Januar 2020 | 20:00 Uhr


»Lipet Ei«
Nordisch. Skandinavisch. Sibirisch.
Eine Symbiose aus Weite und Eis.

Mit den Musikern:
KRISTIAN BLAK Klavier
MIKAEL BLAK Bass
HEÐIN ZISKA DAVIDSEN Gitarre
VERA KONDRATEVA Gesang, Percussion

»Dies ist eine fantastische Kombination aus Liedern der Khanti, faszinierenden Klängen alter und seltener Instrumente sowie Elementen aus Jazz und Folk.
Eine Sache ist es, Instrumente zu spielen, schwerer ist es, sie zur Mystik zu bringen.
YGGDRASIL gelingt dies absolut famos. Hören Sie zu und Sie werden wissen, was ich meine. Es ist eine geniale Arbeit und es nicht einfach, Vergleichbares zu finden.«
lslandia

Das Ensemble YGGDRASIL mit Sitz auf der kleinen Inselgruppe der Faröer ist so etwas wie eine lebende Legende. Kristian Blak ist Pianist, Gründer und Hauptkomponist dieser Kultband, für die er mehrere großformatige Werke in Suite-Form geschrieben hat. Gegründet hat er sie bereits im Jahre 1981.

YGGDRASIL hatte von Anfang an ein eigenes Konzept. Die meisten Kompositionen wurden in Zusammenarbeit mit anderen Kunstgenres oder in einigen Fällen gar mit der Natur geschaffen. Musiker, die Teil des Ensembles waren, ob langfristig oder nur an einem bestimmten Projekt, hatten verschiedenste musikalische Hintergründe, ob im Jazz oder in der ethnischen, traditionellen, rockigen oder klassischen Musik. So vielfarbig klingt dann auch ihre Musik.

Im Laufe der Jahre haben zahlreiche Musiker und Künstler zu YGGDRASILS Projekten beigetragen, darunter Vertreter bildender und visueller Kunst, Poesie, Ballett, Oper … – es gab Konzerte und Aufführungen auf Bergen und in Höhlen.
Wesentlich für das künstlerische Konzept war und ist, dass sich alle individuellen Ausdrucksformen jedes einzelnen Künstlers in seiner ganzen Fülle und Besonderheit im Ensembles frei entfalten und dieses mitprägen können. Diese anspruchsvolle Form der Ganzheit macht YGGDRASILs Musik und Sound zu etwas absolut besonderen.

Der »Yggdrasil« in der nordischen Mythologie ist der Weltbaum, beschrieben schon in der um 1270 notierten »Edda«: Da ist die Welten-Esche Yggdrasil der erste gewachsene Baum, der größte und prächtigste Baum überhaupt. Seine Äste breiten sich über alle neun Welten und erstrecken sich weit bis über den Himmel hinaus. Drei riesige Wurzeln verteilt über das ganze Land, geben ihm Kraft, doch wenn er zu welken beginnt, naht das Weltenende Ragnarök.
So weit (und ganz stark komprimiert) erzählt es die alte Sage.

Fast ebenso breit wie die Krone des Baumes ist auch die musikalische Palette des Ensembles YGGDRASIL. Dazu werden, wie neue Zweige am Stamm eines Baumes, immer wieder neue Künstler in die Gruppe integriert.
So trafen die Musiker auf Russland-Tour 2015 auf Vera Kondrateva. Die vielfach ausgezeichnete und charismatische Sängerin des kleinen indigenen Volkes der Khanten pflegt einen jahrhundertealten Gesangsstil, der sich organisch in das Klangwerk des Ensembles einbettet. Diese Kombination wurde ein großer Erfolg und führte zu einer nun schon drei jahre anhaltenden künstlerischen Zusammenarbeit einschließlich der hoch gelobten CD-Produktion »Lipet Ei«.

Nach gemeinsamen Konzerten in Russland und auf den Färöern führten Tourneen Vera Kondrateva und YGGDRASIL u.a. nach Estland, Lettland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Grönland, Italien, bis nach Neuseeland und Tahiti.
Dass sie jetzt nach Dresden kommen ist großartig. Wir freuen uns!

PS: Neben unseren YGGDRASIL von den Färörer gibt es eine Hardcore-Metalband
aus Schweden, die sich denselben Bandnamen gegeben hat. Bitte nicht verwechseln!


Was heute noch los ist...