Oded Tzur Quartet [il/usa]

Oded Tzur Quartet [il/usa]
Sonntag | 17. November 2019 | 20:00 Uhr


Der „John Coltrane des 21. Jahrhunderts“ mit seiner herausragenden Band

Als einen der „großen musikalischen Denker unserer Zeit“ bezeichnet der deutsche Journalist Wolf Kampmann den in New York lebenden ODED TZUR, der immer wieder als „John Coltrane des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet wird. Sein jüngstes Album „Translator`s Note“ (Enja Records) erhielt eine phänomenale Kritik im Downbeat Magazin und war vielerorts für das beste Album des Jahres gelistet.
Oded Tzur hat – basierend auf seinen intensiven Studien indischer Musik – eine neue Form des musikalischen Erzählens und eine neue Saxofontechnik entwickelt, die mikrotonales Spielen erlaubt und dabei durch außergewöhnlich melodische, meditative Elemente verzaubert. Seine Musik von höchster emotionaler Tiefe und gelassener Dringlichkeit. Mittels seiner einzigartigen Improvisationssprache nimmt der „musikalische Geschichtenerzähler“ seine Hörer mit auf eine Reise zwischen alten und modernen Musiktraditionen und berührt mit tiefgehenden Kontrasten zwischen ruhigen Passagen und dramatischem Crescendo. Bei Tzur klingt nichts akademisch oder verkopft, denn orientalische Grooves, Weltmusik und Modern Jazz sind dem Saxofonisten genauso wichtig. Die Musik des mit Nitai Hershkovits (Avishai Cohen, Kurt Rosenwinkel), Petros Klampanis (Greg Osby, Shai Maestro, Antonio Sanchez) und Johnathan Blake (Tom Harrell Quintet, Kenny Barron Trio, Donny McCaslin) exzellent besetzten ODED TZUR QUARTETs fließt wie von selbst, die ausladenden Songs steigern sich von kaum wahrnehmbarer Lautstärke bis zur Ekstase. Eine Dynamik, die süchtig machen kann – zu überprüfen auf dem Album „Translator’s Note“ und live auf der Bühne.

Das ODED TZUR QUARTET sind:
Oded Tzur [tenor sax]
Nitai Hershkovits [piano
Petros Klampanis [bass]
Johnathan Blake [drums]

Ein Konzert im Rahmen der XV. Dresdner Saxophonmesse.


Was heute noch los ist...