Schnaftl Ufftschik – "Audite Silete"

Schnaftl Ufftschik – "Audite Silete"
Sonntag | 19. Mai 2019 | 20:00 Uhr


»Audite Silete«
Kirchenweltmusik. Virtuos geblasen.
Die göttlichen Stil-Vagabunden.
SCHAFTL UFFTSCHIK

Die Musiker:
REINHARD GUNDELWEIN Klarinette, Bassklarinette
LUTZ WOLF Trompete, Flügelhorn, Komposition, Arrangement
JOHANNES SIEDEL Posaune
STEFAN GOCHT Sousaphon, Bassposaune, Arrangement
BORIS BELL Schlagzeug, Marimbaphon, Arrangement

»In mitreißender Spielfreude überfliegen fünf exzellente Musiker Gefühlsozeane von Melancholie bis Euphorie.«
Berliner Morgenpost

»Nicht nur solide und überzeugend, sondern absolut hinreißend!
Old tunes & new sounds nennt man in Amerika diesen kreuzbunten und überaus unterhaltsamen Stil. Aber Experten solcher Musik sind nicht nur in den USA zu finden, sondern eben auch hier. Große Extraempfehlung!«
Hamburger Abendblatt

SCHNAFTL UFFTSCHIK ist weder das Schriftbild eines verunglückten Niesers noch der liebkosend gemeinte Name eines kleinen Hundes, stattdessen eine beachtenswerte Band zwischen vielen Stühlen. Die wurde 1995 von Reinhard Gundelwein, Rolf Cello Fischer und Lutz Wolf als eine Art verrückte Zirkusband gegründet.
Bereits 1996 gewann sie den »Musica Vitale Musikpreis der Kulturen« in Berlin und Brandenburg.
Seit 2006 musizieren sie auch mit den brasilianischen Sängerinnen Letícia Coura und Adriana Capparelli.
2009 wurde die Band aufgrund ihrer musikalischen Vielfalt Mitglied im Ensemble des Rudolstädter Theaters. Dort sind drei Inszenierungen entstanden, in denen die Musiker sowohl musikalisch als auch schauspielerisch zu erleben sind. Will man ihnen glauben, so leitet sich der Name der Band übrigens aus einer westsibirischen Sage her, nach der ein Schnaftl Ufftschik ein Wald-Kobold ist, der blondzöpfige Mädchen beim Wasserholen am Brunnen beschützt. Aha! Außerdem reist er mit der transsibirischen Eisenbahn rund die Welt und sammelt überall Tonfragmente verschiedenster Musikstile ein.

Seit über 20 Jahren mischen die Musiker nunmehr die hiesige Brass-Szene auf, wobei ihr Markenzeichen eine begnadete Mischung aus Jazz, Pop, Folk und Weltmusik ist, die sie zu einem ureigenen und unverwechselbaren Schnaftl-Ufftschik-Sound mischen. Und der reißt mit, er reißt von den Stühlen, er reißt an den Ohren und heraus aus dem alltäglichen Einklang.

Die neueste Idee der Musiker: Audite Silete.
Da wird es nicht nur virtuos, sondern fast sakral, denn die Musiker zelebrieren ein echtes Kirchenwelt-Musikprogramm.
Kirchenräume, so sagen sie, sind ja nicht nur heilige, sondern auch Erlebnis- und Begegnungsräume. Dafür haben sie gesucht und zelebrieren nun eine Melanche zwischen kraftvollem, an Obertönen und Klangfarben reichhaltigen Spiel und äußerst sensiblen Passagen.
Lange Töne, sanfte Klänge, leise Takte prägen ihr Spiel. Posaune, Trompete, Flügelhorn, Klarinetten, Orgel, Marimbaphon, Schlagwerk und das seltene Sousaphon umschmeicheln einander mal sanft und weich, mal kraft und voll und verlieren sich spielend in Raum und Zeit.

»Und doch bleibt es weltmusikalisch, bleiben die Schnaftls echte Stilvagabunden, bleiben jene Pointengerecht servierten schrägen Töne, die die Musik befreiend und einmalig machen. Diese Musik wird ihre Sinne schärfen, denn SCHNAFTL UFFTSCHIK spielen Kirchenweltmusik im besten Sinne!
Sensibel kraftvoll, sozusagen, und butterweich stringend.«
taz